Spielstarker Heimsieg: 6:1 gegen Union Tornesch. Souveräner Staffelmeister. Sympathische Meisterschaftsfeier.

Es war angerichtet: Herrliches Fußballweitter. Zahlreiche Zuschauer. Voller Vorfreude wurde dem letzten Punktspiel entgegengefiebert, um mit einem Sieg gegen Union Tornesch die Meisterschaft am Blomkamp zu erringen und danach gemeinsam zu feiern. Beinahe alle Spieler waren da. Leider können immer  nur 10 Spieler gemeldet werden. Heute liefen für den TuS Osdorf auf: Arman, August, Burak, Ilker, Lovis, Melvin, Mikko, Taha, Tjorven und Viktor. 

 

Angefeuert von Spielern, Familie und Freunden begann unsere Mannschaft sehr nervös. Ungenaue Zuspiele, überhastete Pässe schienen Folge des Erfolgsdrucks zu sein. Unsere Jungs wirkten übermotiviert und kamen nicht so richtig in Spiel Und bei einem Konter von Union Tornesch stieß der gegnersiche Stürmer durch unsere Abwehr und brachte den Tabellenletzten mit 1:0 in Führung. Es entwickelte sich ein zähes Spiel, in dem sich unsere Mannschaft sich sehr schwer tat, wobei mit laufender Spieldauer sich die Klasse unserer Mannschaft dann doch durchsetzte, so daß der Ausgleich erzielte wurde und kurz danach auch der TuS Osdorf in Führung ging. Lauter Jubel hallte durch den Blomkamp und nun spielten unsere Jungs befreit auf, so daß das Spiel mit 6:1 für den Tus Osdorf endete. Torschützen waren: Taha 3, Burak 1, Ilker 1 und das sechste Tor war eine sehenswerte Gemeinschaftsproduktion von Tjorven und Ilker: Nach einem langen Abschlag von Tjorven leitete Ilker den Ball direkt ins Tor. 

 

So wurde das Spiel souverän geworden und unsere Mannschaft wurde ungeschlagen Meister. Ein toller Erfolg, der dann auch ausgiebig und mit vielen Duschen am Blomkamp gefeiert wurde. Eine seher erfolgreiche Saison liegt hinter uns und jeder hat seinen Beitrag auf und neben dem Platz geleistet. Besonders hervorzuheben ist die gute Kameradschaft der Jungs untereinander.Sie war und ist die Grundlage unseres Erfolgs,  denn Fußball ist ein Mannschaftssport und wie heißt es so treffend: Einer für Alle. Alle für Einen. Danke an alle, die uns unterstützt und angefeuert haben!